Untersuchungsrisiken der MRT



zurück zur Homepage vor zum nächsten Thema: Termine

Inhaltsverzeichnis: Untersuchungsrisiken

  • interaktive Abfrage von individuellen Untersuchungsrisiken
  • allgemeine Anmerkungen zu den Untersuchungsrisiken
  • Literaturverzeichnis zu den Untersuchungsrisiken

  • Individuelle Untersuchungsrisiken

    Zur Bewertung der individuellen Untersuchungsrisiken beantworten Sie bitte folgende Fragen:

    Sind Sie Träger eines Herzschrittmachers?
    nein   ja 
    Sind in Ihrem Körper Metallteile?
    nein   ja 
    wenn ja, welche? 
    Sind Sie operiert worden?
    nein   ja 
    wenn ja, woran 
    Haben Sie Allergien? z.B. Asthma, Heuschnupfen?
    nein   ja 
    wenn ja, wodurch? 
    Hatten Sie früher eine Metallsplitterverletzung (z.B. am Auge)?
    nein   ja 
    Haben Sie Angst vor engen Räumlichkeiten?
    nein   ja 
    Haben Sie eine koronare Herzerkrankung?
    nein   ja 
    Haben Sie  Durchblutungsstörungen?
    nein   ja 
    Haben Haben Sie Sichelzellenanämie?
    nein   ja 
    Haben Sie ein Immunschwächesyndrom?
    nein   ja 
    Haben Sie ein cerebrales Anfallsleiden?
    nein   ja 
    Sind Sie Metallarbeiter?
    nein   ja 
    Für Frauen im gebärfähigen Alter: sind Sie schwanger?
    nein   ja 
    Für Frauen: tragen Sie eine intrauterine Spirale?
    nein   ja 
    Abschliessende Beurteilung:  
              


    Beachten Sie bitte, dass Ihre über das Internet versandten Daten von Aussenstehenden eingesehen werden können. Die Vertraulichkeit der Datenübermittlung über das Internet entspricht ungefähr einem Datenversand per Postkarte.

    Bitte beantworten Sie alle Fragen. Bei den Auswahlfeldern mit Mehrfachauswahl (Metalle, Operationen, Allergien) können Sie durch Halten der Ctrl-Taste (Strg-Taste) mehrere Antwortmöglichkeiten anwählen und auch wieder löschen. Die gewählten Optionen werden farbig unterlegt.

    Die computerisierte Abfrage kann eine persönliche Beratung durch den fachkundigen Radiologen nicht gleichwertig ersetzen. Sie soll eine erste Orientierung vermitteln und auf mögliche Risiken frühzeitig hinweisen. Es kann keine Gewähr oder Haftung für die hier getroffenen Aussagen übernommen werden. Für die medizinische Entscheidung der Durchführbarkeit einer magnetresonanztomographischen Untersuchung ist den möglichen bestehenden Risiken immer der zu erwartende individuelle medizinische Nutzen der Untersuchung gegenüberzustellen. Schon aus diesem Grund ist eine verallgemeinerte Betrachtungsweise der Untersuchungsrisiken unzureichend.

    Untersuchungsrisiken in der Magnetresonanztomographie werden zum Teil unter fachkundigen Ärzten kontrovers diskutiert und sind Gegenstand von aktuellen Untersuchungen. Die Einschätzungen der Untersuchungsrisiken unterliegen auch aufgrund medizinischen Fortschrittes einem zeitlichen Wandel. Für die endgültige Abschätzung von Untersuchungsrisiken sollte die aktuellste wissenschaftliche Literatur zu Rate gezogen werden.
     
     

    Allgemeine Anmerkungen zu den Untersuchungsrisiken

    Unter Beachtung der Sicherheitsregeln und Vorsichtsmassnahmen ist die Magnetresonanztomographie eines der sichersten und am besten verträglichen bildgebenden Untersuchungsverfahren in der medizinischen Diagnostik.

    Aus Erfahrung gehen die grössten Gefahren und Risiken bei einer Magnetresonanztomographie nicht von der Untersuchung selbst, sondern von der mechanischen Anziehungskraft des starken Magneten aus. Die Kräfte, die der Magnet auf ferromagnetische Gegenstände ausübt, werden regelmäßig unterschätzt.

    Oft ist nicht bekannt, daß der Magnet am Tag und in der Nacht immer ohne Unterbrechung und nicht nur während einer Untersuchung eingeschaltet ist. Häufig überrascht die plötzliche Zugkraft des Magneten bei Annäherung, denn die Anziehungskräfte (F) nehmen mit dem Kehrwert der vierten Potenz des Abstandes (r4) zum Magneten zu (F = K / r4), d.h. wenn man z.B. den Abstand zum Magneten halbiert, versechzehnfacht sich die Anziehungskraft. Manchmal werden die Warnungen vor der Beschleunigung durch das Magnetfeld nicht ernst genug genommen und ferromagnetische Gegenstände zu nahe an den Magneten verbracht. Diese Gegenstände fliegen dann plötzlich mit Wucht in den Magneten und können zu mechanischen Zerstörungen und Verletzungen führen. Konkrete und tatsächlich vorgefallene Unfallbeispiele am Magneten sind: der Staubsauger der Reinigungskraft, die Bohrmaschine des Handwerkers, der Stuhl des Elektrikers, das Endoskop des Internisten, die Sauerstofflasche des Anaesthesisten und die Schlüssel aus der Hosentasche des Patienten, die alle plötzlich mit hoher Beschleunigung in den Magneten geflogen sind. Dabei entstehen in der Regel Sachschäden, aber auch Personenschäden drohen. Diese Unfälle sind aufgrund von Desinformation und menschlichem Versagen verursacht und könnten vermieden werden. Ein Indiz für häufige Fehlinformation, Unachtsamkeit und Fehleinschätzung sind die unzähligen gelöschten Magnetstreifen auf Kredit- und Scheckkarten als bleibende Erinnerung an die Magnetresonanztomographie.
     
     

    Literaturverzeichnis zu den Untersuchungsrisiken

  • Teissl C, Kremser C, Hochmair ES, Hochmair-Desoyer IJ: Magnetic resonance imaging and Cochlear implants: compatibility and safety aspects. J Magn Reson Imaging 1999; 9:26-38
  • Teissl C, Kremser C. Hochmair ES, Hochmair-Desoyer IJ: Cochlear implants: in vitro investigation of electromagnetic interference at MR imaging: compatibility and safety aspects. Radiology 1998; 208:700-708
  • Heller JW, Brackmann DE, Tucci DL, Nyenhuis JA. Chou H-K: Evaluation of MRI compatibility of the modified nucleus multichannel auditory brainstem and cochlear implants. Am J Otolaryngol 1996; 17:724-729
  • Ouayoun M, Dupuch K. Aitbenamou C, Chouard CH: Nuclear magnetic resonance and cochlear implant. Ann Otolaryngol Chir Cervicofac 1997; 114:65-70
  • Chou H-K, McDougall JA, Can KW: Absence of radiofrequency heating from auditory implants during magnetic resonance imaging. Bioelectromagnetics 1995; 16:307-316
  • Soulen RL: Magnetic resonance imaging of prosthetic heart valves (letter). Radiology 1986; 158:279
  • Shellock FG. Morisoli SM: Ex vivo evaluation of ferromagnetism, heating, and artifacts for heart valve prostheses exposed to a 1.5 Tesla MR system. J Magn Reson imaging 1994; 4:756-758
  • Hassler M, Le Bas JF. Wolf JE, et al: Effects of magnetic fields used in MRI on 15 prosthetic heart valves. J Radiol 1986; 67:661-666
  • Frank H, Buxbaum P, Huber L, et al: In vitro behavior of mechanical heart valves in 1.5 T superconducting magnet. Eur J Radiol l992; 2:555-558
  • Shellock FG: Pocket guide to metallic implants and MR procedures: update 1998. New York: Lippincott-Raven Healthcare; 1998
  • Shellock FG, Shellock VJ: MR-compatibility evaluation of the Spetz1er titanium aneurysm clip. Radiology 1998; 206:838-841
  • Shellock FG, Kanal E: Yasargil aneurysm clips: evaluation of interactions with a a 1.5 Tesla MR system. Radiology 1998; 207:587-591
  • Shellock FG, Crues JV: Aneurysm Clips: Assessment of magnetic field lnteraction associated with a 0.2-T extremity MR system. Radiology 1998; 208:407-409
  • Kanal E, Shellock FG: Aneurysm clips: effects of long-term and multiple exposures to a 1.5 Tesla MR  system. Radiology 1999; 210:563-565
  • Shellock FG, Kanal E.: Aneurysm clips: evaluation of MR imaging artifacts at 1.5 Tesla. Radiology 1998; 209:563-566
  • Pennell DJ: Cardiac MR and pacemakers: how absolute is the contraindication? Proeeedings of the International Society for Magnetic Resonance In Medicine. Book of Abstracts, Berkeley, CA 1998; 2:756
  • Hartnell GG, Spence L, Hughes LA, Cohen MC, Saouaf R, Buff B: Safety of MR imaging in patients who have retained metallic materials after cardiac surgery. AJR 1997; 168:1157-1159.
  • Mark AS, Hricak H: intrauterine contraceptive devices: MR imaging. Radiology 1987; 162:311-314
  • Hess T, Stepanow B, Knopp MV: Safety of intrauterine contraceptive devices during MR imaging. Eur Radiol 1996; 6:66-68
  • Gleason CA, Kaula NF, Hricak H, et al: The effect of magnetic resonance imagers on implanted neurostimulators. PACE 1992; 15:81-94
  • Chou C-K, McDougall JA, Chan KW: RF heating of implanted spinal fusion stimulator during magnetic resonance imaging. IEEE Trans Biomed Eng 1997; 44:357-373
  • Reilly P, Diamant AM: Theoretical evaluation of peripheral nerve stimulation during MRI with an implanted spinal fusion stimulator. Magn Reson Imaging 1997; 15:1145-1156
  • Buechler DN, Durney CH, Christensen DA: Calculation of electric fields induced near metal implants by magnetic resonance imaging switched-gradient magnetic fields. Magn Reson Imaging 1997; 15:1157-1166
  • Liem IA, van Dongen VC: Magnetic resonance imaging and spinal cord stimulation systems. Pain 1997; 70:95-97
  • Schroeder PM, Miksicek A, Koralewski HR, Romer T: Magnetic resonance tomography in patients with nerve pacemakers. ROFO Fortschr Geb Röntgenstr Nuklearmed 1987; 147:198-199


  • zurück zurück zum Inhaltsverzeichnis: Untersuchungsrisiken zur Homepage vor zum nächsten Thema: Termine